Der südkoreanische Batteriematerialien-Hersteller EcoPro BM wird offenbar im ungarischen Debrecen seine erste Fabrik außerhalb Koreas errichten. Diese soll pro Jahr 108.000 Tonnen Kathodenmaterialien für E-Auto-Batterien produzieren.

Das kündigte Ungarns Außenminister Peter Szijjarto an. Die erste Bauphase der Fabrik in Debrecen soll in der zweiten Jahreshälfte 2024 abgeschlossen sein, die zweite Phase ein Jahr später. Die Anlage soll in der zweiten Phase auf eine Kapazität von 108.000 Tonnen Kathodenmaterial pro Jahr kommen. Daraus sollen Batterien für 1,35 Millionen Elektroautos gefertigt werden können.

EcoPro BM wird die Kathodenmaterialien an die Batteriefabrik von Samsung SDI im ungarischen Göd nahe Budapest liefern. Samsung SDI und EcoPro BM hatten im vergangenen Jahr ein Joint Venture für Kathodenmaterialien gegründet.

EcoPro BM werde laut dem Minister umgerechnet 715 Millionen Euro in Ungarn investieren. Es gebe auch eine Förderung der Regierung, deren Höhe nannte Szijjarto aber nicht. Das soll geschehen, sobald die EU-Kommission die Beihilfe geprüft und genehmigt hat.

„Da die Automobilindustrie 30 Prozent der gesamten Produktion der verarbeitenden Industrie ausmacht, ist es für das zukünftige Wirtschaftswachstum entscheidend, immer mehr Investitionen in den Elektroautosektor nach Ungarn zu locken“, sagte Szijjarto in einem Facebook-Video.

Der Außenminister sagte weiter, dass er Gespräche mit drei weiteren südkoreanischen Unternehmen geführt habe, die bereits in Ungarn vertreten sind. Auch diese Unternehmen sollen In Kürze“ weitere Investitionen bekannt geben.

Quelle:https://www.electrive.net/

Share This
X