Die Regierung hat die vorübergehende Grenzkontrolle über die gesamte Länge der ungarischen Schengen-Binnengrenze bis zum 31. Januar um Mitternacht verlängert, sagte der stellvertretende Leiter des Operativstabs am Donnerstag.

Unter Berufung auf das am Mittwoch im offiziellen ungarischen Amtsblatt Magyar Közlöny veröffentlichte Dekret stellte Robert Kiss fest, dass es in Ungarn insgesamt 130 Grenzübergänge entlang der Schengen-Grenze gibt, darunter auf öffentlichen Straßen, Schienen und Wasserstraßen.

Gleichzeitig erklärte er, dass gemäß einer Regierungsentscheidung vom Donnerstag Personen mit geistiger Behinderung vom Tragen einer Gesichtsmaske befreit sind.

Seit der Veröffentlichung des Regierungsdekrets zum Tragen von Masken wurden seit dem 21. September polizeiliche Maßnahmen gegen 8.759 Personen wegen Verstoßes gegen die Regeln zum Tragen von Masken ergriffen, fügte er hinzu.

Quelle:  https://ungarnheute.hu

 

Share This
X