Die ungarische Abteilung des koreanischen Sangsin wird 10,5 Milliarden Forint (29,2 Millionen Euro) investieren, um ihre Basis in Jászberény, Ostungarn, mit einem staatlichen Zuschuss von 3,15 Milliarden, zu erweitern, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó am Donnerstag.

Die Investition wird die Leistung der Batterieteilefabrik vervielfachen und 150 Arbeitsplätze schaffen, sagte der Minister. Elektrofahrzeuge werden ein treibender Sektor der Zeit nach der Pandemie sein, so Szijjártó weiter.

Die ungarische Regierung habe neben dem traditionellen Automobilbau auch Investitionen in diesem Sektor unterstützt, um seinen Platz in aufstrebenden Industriesektoren zu sichern.

Sangsins Expansion ist die 30. Investition dieser Art in den letzten 5 Jahren und nicht die erste, die von einem südkoreanischen Unternehmen stammt.

Ungarn sei dank dieser Investitionen zu einer der größten Batteriehersteller geworden. Szijjártó begrüßte, dass der Handel zwischen den beiden Ländern im Jahr 2020 trotz der Coronavirus-Pandemie um 24 Prozent zunahm.

Beitragsbild: Noémi Bruzák/MTI

Quelle:  https://ungarnheute.hu

Share This
X