Die für ältere Menschen (Personen über 65) vorbehaltenen Einkaufszeiten werden ab Donnerstag eingestellt, die Maskenpflicht wird jedoch beibehalten, kündigte Kanzleramtsminister Gergely Gulyás am Donnerstag an.

In Übereinstimmung mit einem Vorschlag der Europäischen Kommission, der mit der Position der Regierung übereinstimmt, sollten die Grenzen zwischen den Mitgliedstaaten der Europäischen Union so bald wie möglich wieder geöffnet werden – so der Minister.

Ein vorsichtiges Öffnen der Binnengrenzen in Europa soll den Sommerurlaub nach Empfehlungen der EU-Kommission trotz Coronakrise ermöglichen. Man schlug einen flexiblen Plan vor mit dem Ziel, die Kontrollen nach und nach aufzuheben, hieß es in einem Dokument, das die Behörde  Mitte Mai veröffentlicht hatte. 

Die Notstandslage ist in Ungarn seit 18. Juni aufgehoben und die sogenannte epidemiologische Bereitschaft eingeführt. Folgende Schutzmaßnahmen sind aber weiterhin in Kraft geblieben:

  • Mundschutzpflicht (kann auch ein Tuch sein) im öffentlichen Verkehr und in den Geschäften mit Ausnahme von Kindern unter 6 Jahren
  • Mundschutzpflicht für Bedienpersonal in den Innenräumen von Geschäften des Gastgewerbes

Weitere Bestimmungen:

  • Verbot von Musik- und Tanzveranstaltungen über 500 Personen (inkl. Bedienpersonal)
  • Das Parken auf öffentlichen Plätzen und Straßen bleibt voraussichtlich bis zum 1. Juli in ganz Ungarn kostenfrei.
  • Offizielle, in Ungarn gültige Dokumente für ungarische Staatsbürger, die eine baldige Ablauffrist haben, sind bis 15 Tage nach dem Ende des Notfallzustandes weiterhin noch gültig

Quelle:  https://ungarnheute.hu

Share This
X