In diesem Jahr wurde unter anderem der Radweg rund um den Theiß-See fertiggestellt, die Verbindung Budapest-Plattensee fortgesetzt sowie der Plattensee-Radweg modernisiert – teilte das Ministerium für Innovation und Technologie (ITM) mit.

Die spektakulärste verwirklichte Entwicklung in diesem Jahr war die Strecke zwischen Tiszafüred und Poroszló mit einer der schönsten Fahrradbrücken des Landes. Dank der im Juni übergebenen Strecke können die Radfahrer um den ganzen Theiß-See herumfahren.

Der erste Teil des Radweges Budapest-Plattensee bis Etyek (Edeck) wurde ebenfalls ausgebaut. Auch die Strecke entlang der Donau zwischen Budapest und Szentendre (Sankt Andrä), als Teil des europäischen Radrouten-Netzes EuroVelo 6 ist übergeben worden.

Auch der Neusiedler See-Radweg wurde in das Projekt eingeschlossen: Die Strecke zwischen Fertőszéplak (Schlippach am See) und der Staatsgrenze ist erneuert worden.

Der sogenannte „leuchtende Radweg“ ist bei Esztergom (Gran), als Teil des Donauradwegs entstanden: Ein spezielles Material sorgt dafür, dass der Radweg Licht ausstrahlt, nachdem ihn die Sonne aufgeladen hat. Durch diese innovative Technologie kann ohne Gefährdung des Verkehrs der Ausbau der Beleuchtung, der Energieverbrauch sowie die Lichtbelastung der Lampen erspart werden.

2020 wurden Radwege in einer Gesamtlänge von 85 Kilometern für insgesamt 8,5 Milliarden Forint in Ungarn ausgebaut oder modernisiert. Zusammen mit den Projekten der Gemeinden sind neue Strecken in einer Länge von 150 Kilometern für 15 Milliarden gebaut worden.

Quelle:  https://ungarnheute.hu

Share This
X